Nur Pünktlichkeit schützt vor Verspätungszuschlägen

 

 

Die Mehrzahl der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen ist nicht zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung verpflichtet. Wurden jedoch im Veranlagungsjahr nicht nur Einkünfte erzielt, die bereits einer Besteuerung – in Form von Lohnsteuer oder Kapitalertragssteuer – unterlegen haben, sind auch Arbeitnehmer verpflichtet, eine Steuererklärung abzugeben. Noch nicht besteuerte Einkünfte, wegen denen eine Abgabepflicht besteht, können beispielsweise gewerbliche Nebeneinkünfte oder Mieteinkünfte sein. Aber auch Einkünfte, die unter den sogenannten Progressionsvorbehalt fallen, wie Arbeitslosengeld oder Krankengeld, führen zu einer Steuererklärungspflicht. Abgabepflichtig sind auch (Ehe-)Paare, die sich für die Lohnsteuerklassenkombination III/V oder IV mit Faktor entschieden haben, sowie Steuerpflichtige, die auf der Lohnsteuerkarte einen Lohnsteuerfreibetrag eingetragen haben.

Wer bislang seine Steuererklärung ohne die Hilfe eines Steuerberaters erstellt hat, musste diese stets bis zum 31. Mai des Folgejahres abgeben. Ab diesem Jahr haben Steuerpflichtige mit einer Pflichtveranlagung dazu zwei Monate mehr Zeit, also bis zum 31. Juli. Wer sich vom Steuerberater beraten lässt, für den läuft die Frist wegen des Schaltjahres statt am 28. Februar 2020 sogar erst am 2. März 2020 ab. Diese neuen Regelungen zur Steuererklärungsfrist gelten erstmals für die Steuererklärungen ab dem Jahr 2018.

Doch die Verlängerung hat ihren Preis, denn die Regelungen zum Verspätungszuschlag wurden verschärft. Denn dieser fällt ab 2019 automatisch an, wenn es laut Steuerberechnung zu einer Nachzahlung kommt. Während in der Vergangenheit die Festsetzung eine Ermessensentscheidung des Finanzamtes war und die verspätete Abgabe der Steuererklärung mit 10 Prozent der festgesetzten Steuer, maximal jedoch 25.000 Euro bestraft werden konnte, aber nicht musste, hat sich dies nun geändert.

Ab dem Veranlagungsjahr 2018 wird automatisch ein Verspätungszuschlag festgesetzt, wenn die Steuererklärung 14 Monate, als bis zum 28. Februar des Folgejahres immer noch nicht abgegeben wurde. Die Höhe des Verspätungszuschlags ist nun gesetzlich geregelt und beträgt 0,25 Prozent der festgesetzten Steuer abzüglich Vorauszahlungen und anzurechnender Steuerbeträge, mindestens jedoch 25 Euro pro angefangenen Monat der Verspätung.

Der automatische Verspätungszuschlag per Gesetz wird auch bei abgabepflichtigen Steuerpflichtigen, die ihre Steuererklärung ohne einen Steuerberater anfertigen, erst ab dem 15. Monat nach Ablauf des Veranlagungsjahres festgesetzt. Bereits vorher kann das Finanzamt jedoch nach eigenem Ermessen entscheiden und einen Verspätungszuschlag festsetzen, wenn die Steuererklärung nicht bis zum 31. Juli beim Finanzamt eingereicht wurde. Dabei kann das Finanzamt auch einen Verspätungszuschlag festsetzten, wenn sich gar keine Nachzahlung oder eine Steuerfestsetzung mit null Euro ergibt, der Verspätungszuschlag aber als Erziehungsmaßnahme gelten soll. Dies kann der Fall sein, wenn die pflichtgemäße Steuererklärung in der Vergangenheit wiederholt zu spät abgeben wurde. Da tröstet es auch nicht wirklich, dass die Obergrenze für den Verspätungszuschlag wie bisher bei höchstens 25.000 Euro liegt. Pünktlich sein ist das Einzige, was schützt.

Arbeitnehmer, die keine Steuererklärungspflicht beachten müssen, haben auch weiterhin vier Jahre Zeit für die Einreichung einer Steuererklärung im Rahmen einer Antragsveranlagung. So kann aktuell noch eine Steuererklärung für zur 2015 eingereicht werden.

(Stand: 20.03.2019)

 

Wir sind für Sie da

Zentrale Hotline
Tel.: 030 2264 2220
Fax: 030 2264 2240
E-Mail: Kontaktformular
Überblick: Alle Kontaktdaten
Kostenfreier Rückruf-Service
Persönliche Ansprechpartner

 

ETL PISA-Portal

Mandantenportal
ETL PISA-Login

ArbeitnehmerportaleMitarbeiter-Login

Mehr Informationen zu ETL PISA

 

Einstieg & Karriere

Ihr Engagement beim PKC – eine Investition in die Zukunft.


European Tax & Law

Unternehmen der ETL-Gruppe
Mehr Infos auf www.ETL.de

Ist Ihnen bewusst, dass…

…Sie mehr Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträge zahlen als nötig?
Profitieren Sie von unseren Tipps, die auch Ihre Mitarbeiter begeistern werden!

Krankheitsbedingte Fehlzeiten führen zu hohen Kosten. Um diese zu minimieren, können Sie Ihren Mitarbeitern beispielsweise Yoga-Kurse zahlen und damit ihre Gesundheit fördern. Pro Jahr sind dabei bis zu 500 EUR steuer- und beitragsfrei.

Beauftragen Sie uns mit Ihrer Lohnabrechnung und profitieren Sie von unserer individuellen Beratung!

Wir rufen Sie gerne zurück!

 
 
 
 

Entdecken Sie
die Welt von ETL

 
ETL-Gruppe
Regional verbunden, global vernetzt
ETL-Rechtsanwälte
Mehr als 300 Rechtsanwälte auf Ihrer Seite
Kanzlei Voigt
Spezialisierte Rechtsberatung im Verkehrsrecht
ETL Wirtschaftsprüfung
Lösungen für erfolgreiche Unternehmer
ETL Unternehmensberatung
Existenzgründung bis Unternehmensnachfolge
felix1.de
Online-Steuerberatung
ETL Global
Internationale Beratung
ETL Gesundheitswesen
Spezialisierte Beratungen für den Gesundheitsmarkt
ETL ADHOGA
Steuerberatung für Hotellerie und Gastronomie
ETL Franchise
Steuerberatung für Franchise-Nehmer und Franchise-Geber
ETL Personal-Kompetenzcenter
Für ein erfolgreiches Personalmanagement
ETL Agrar & Forst
Steuerberatung für Land- und Forstwirte
ETL Profisport
Beratung für Profisportler aller Disziplinen
ETL SFS
Steuerberatung für Senioren
 
×

Wir verwenden Cookies

Entscheiden Sie selbst, ob diese Website neben funktionell zum Betrieb der Website erforderlichen Cookies auch Betreiber-Cookies sowie Cookies für Tracking und Targeting verwenden darf. Weitere Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Einstellungen individuell anpassen Einstellungen jetzt speichern Alle Cookies zulassen und speichern
x